Kindergesundheit – Für unsere Liebsten nur das Beste

Das Wohl des Kindes liegt jedem Elternteil natürlich besonders am Herzen. Es gibt nichts was man dem Kind nicht als Wunsch erfüllen möchte. Kinder sind das wichtigste, was wir als Eltern in unseren Herzen tragen. Somit ist die Gesundheit des Kindes ein wesentlicher Punkt in unserem Alltag. Geht es dem Kind nicht gut, geht es auch den Eltern nicht gut. Das kann wohl jeder Elternteil bestätigen. Doch was kann man eigentlich tun um die Gesundheit des Kindes zu fördern. Gibt es Wege, die explizit hierzu beitragen können? Diese Frage soll im anschließenden Text einmal näher betrachtet werden.

 Kindergesundheit durch Förderung steigern

Die Gesundheit des Kindes kann auch durch die Eltern gesteigert werden. Man spricht hier von der allgemeinen Förderung des Kindes in verschiedenen Bereichen. Zu allererst steht natürlich die Nahrung im Fokus. Desto ungesünder ein Kind ist, desto höher ist die Gefahr einer Krankheit. Die Eltern sind hierbei in der Pflicht darauf zu achten, wie sich das Kind im Laufe eines Tages ernähret. Das heißt jedoch nicht, dass ein Kind nicht auch mal Süßigkeiten oder ähnliches essen kann. Es kommt hier voll und ganz auf die Dosierung des Ganzen an. Denn auch Nahrungsmittel, die wir als Schädigung des Körpers ansehen, helfen dem Kind beim Wachstum und der Entwicklung. Dies liegt daran, dass der Körper auf diese Stoffe reagieren kann. Werden diese in kleinen Mengen zugeführt, stellt es für den Körper kein Problem dar, diese Situation zu bewältigen. Ein ähnliches Prinzip findet man auch beim Impfen. Auch hier werden die Erreger in kleinen Mengen dem Körper zugeführt, damit dieser Antikörper aufbauen kann. Dieses Prinzip ist also durchaus vergleichbar. Ebenfalls wichtig ist neben der Nahrungsaufnahme auch der Ausgleich, den man beispielsweise über Sport erreichen kann. Ein Kind sollte sich daher auch häufiger im Freien aufhalten, um so die Gesundheit zu steigern. Viel Bewegung an der frischen Luft trägt nachweislich dazu bei, dass der Körper sein Immunsystem stärkt. Doch Vorsicht! Eine zu hohe Belastung kann genau das Gegenteil bewirken.

Die Gesundheit des Kindes nicht überstrapazieren

Das Immunsystem bei einem Kind ist noch nicht in der Form ausgeprägt, wie man dies von Erwachsenen kennt. Daher ist hier besonders darauf zu achten, dass man den Körper nicht überbelastet. Zwar ist Bewegung und Sport in der Regel gut für den Körper, jedoch nur wenn dieser auch im Rahmen gehalten wird. Eine dauerhafte Überbelastung kann hier zum erheblichen gesundheitlichen Problem führen. Man spricht hier auch vom Leistungsdruck, der durch viele Eltern unbewusst fabriziert wird. Wird der Körper eines Kindes überlastet, so ist es schwierig wieder eine Normalform zu finden. Hinzu kommt die Tatsache, dass das Kind deutlich anfälliger für Bakterien und Viren ist, da der Körper mit sich selbst beschäftigt ist und nicht auf äußerliche Einwirkungen reagieren kann. Es ist also stets wichtig, die Bewegung auch auf die Möglichkeiten und Leistungsfähigkeiten des Kindes anzupassen. Natürlich kann man diese Leistungsfähigkeit auch von Zeit zu Zeit steigern, um den Körper „fitter“ zu machen. Hier sollte dann aber eine fachmännische Beratung hinzugezogen werden, um ein möglichst optimales Training zu entwickeln. Am einfachsten und wohl auch am sinnvollsten ist es, wenn man das Kind einfach eigenständig entscheiden lässt, wie viel Bewegung es für angebracht hält. Dabei soll der Faktor „gar keine Bewegung“ natürlich nicht mit berücksichtigt werden. Denn dieser wäre ebenso schädlich für die Gesundheit des Kindes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.